Eine Autofahrt nach Italien oder das Anstellen beim Freibadeingang – Mütter und Väter stehen sogar in den warmen Jahreszeiten oftmals vor der Herausforderung, ihre Sprösslinge zu beschäftigen. Der Griff zum Tablet oder Smartphone sollte jedoch nur als Notlösung dienen.

Entertainment auf der Rückbank

Lange Autofahrten sind ein wahrer Stresstest für Familien, vor allem wenn es am Grenzübergang nur im Schritttempo vorangeht. Damit der erste Urlaubstag nicht zur Strapaze wird, sollten kompakte Spiele in Reisegröße mitgebracht werden. Gerade für Autofahrten bietet sich auch eine Zaubertafel als Alternative zu echten Stiften an.

So wird der teure Firmenwagen nicht ungewollt zum Teil des Kunstwerks. Wer lieber mit leichtem Gepäck reist, nutzt einfach seine Kreativität: „Ich sehe was, was du nicht siehst“, Lieder singen oder Kennzeichen und Autofarben suchen, gehören zu den zeitlosen Klassikern.

Stimmungstief beim Gipfelkreuz

Mit Mama und Papa wandern? Wie langweilig. Das Stimmungsbarometer schnellt jedoch nach oben, sobald Kinder unter ihresgleichen sind. Ein Spaziergang mit befreundeten Familien hilft Kindern beispielsweise, sich gegenseitig zu motivieren und auszutoben.

Aber auch wenn die Nachbarn gerade keine Zeit haben, benötigen Kids manchmal nur einen kleinen Denkanstoß. Wanderstöcke suchen, Insekten mit Becherlupen fangen oder Opas altes Fernglas ausprobieren, sind nur ein paar Ideen, um Begeisterung für die Natur zu entwickeln.

Pause mit Jause

Wenn die letzten Nerven reißen und die Laune trotz aller Bemühungen den Nullpunkt erreicht hat, muss eine kleine Pause her. Gewappnete Eltern haben immer eine kleine Stärkung im Rucksack. Fruchtsäfte und Obst als Snack wirken nämlich oft Wunder und kurbeln den Energiehaushalt an – auch bei großen Kindern.