Wie wir es schafften im Urlaub tatsächlich zu entspannen.

Wenn Ende Juni, Anfang Juli diesen Jahres die Sommerferien in Österreich beginnen, dann wird auf den Flughäfen und auf den Autobahnen unseres Landes wieder einmal der Teufel los sein. Wie die Ölsardinen quetschen sich viele meiner Mitbürger in die engen Kabinen der Flugzeuge, nehmen bei Langstreckenflügen Thrombosen in Kauf, weil sie viel zu wenig trinken und viel zu eng sitzen, oder ärgern sich, soweit sie auf eigenen vier Rädern unterwegs sind, über Vorder-, Neben- und Hintermänner, die mit ihnen auf der A 23 oder der A 2 oder sonst wo Hierzulande Stoßstange an Stoßstange stehen und sich über die Straßen quälen.

Urlaub daheim 

Schluss mit dem Sommerurlaubswahnsinn! habe ich meiner Familie gesagt. Heuer wird Daheim geblieben! Soll doch einer mal sagen, die eigenen vier Wände seien kein geeigneter Urlaubsort . Eines haben wir uns bei unseren bewussten Urlaubsentscheidung vorgenommen.

Keine Renovierungsarbeiten in den eigenen vier Wänden, kein Aktivurlaub, um das Bad zu renovieren oder das Parkett neu zu schleifen. Nein: Ausspannen und das tun, wozu die eigenen vier Wände und der Garten da sind: Leben und genießen.

Dolce Vita

Während ein Teil der Alpenrepublik sich ins benachbarte Italien, immer noch das beliebteste Reiseziel von uns Österreichern, durchschlägt, feiern wir Dolce Vita bei uns im Haus und im Garten. Unser Reiseziel ist damit in weniger als einer Minute erreicht – und wenn wir mit Gleichgesinnten und Freunden, die wir zuhauf einladen, grillen, dann sind wir am Ziel aller unserer Träume. 

Denn eines ist an unserem tollen Reiseziel garantiert: Das Essen schmeckt wie zu Hause. 

Sundowner

Doch sag mal einer, Urlaub daheim bedürfe keiner Vorbereitung: Einen neuen Grill haben wir uns angeschafft, denn ein Sommer ohne Grillen ist ein verlorener Sommer. Für den Garten haben wir uns funkelnagelneue chillige Liegestühle besorgt, damit wir an lauen Sommerabenden ausspannen und bei einem Sundowner den Sonnenuntergang hinter den Häusern der Nachbarschaft erleben können.

Diese Erlebnisse gehen in unserem ganz normalen Büroalltag einfach unter. „Wusstest Du eigentlich, wie schön wir´s hier haben, Schatz? fragt mich meine Frau ganz begeistert, während ich endlich dazu komme, den Krimi, über dem ich nach dem Alltag im Büro Abends ständig eingeschlafen bin, nun in einem Stück durchzuschmökern. Meinen Lesefluss nur knurrend und unwirsch unterbrechend, muss ich ihr durchaus Recht geben. Unendliche Ruhe um uns herum. Wenn ich morgens zum Bäcker radle, nach dem Ausschlafen versteht sich, begleitet mich nur eine singende Amsel, der Rest unserer menschlichen Nachbarschaft ist ja in den Süden ausgeflogen.

Für den Sommer sind wir gut gewappnet: Sowohl Kühlschrank und der Gefrierschrank sind gerüstet mit allerlei Fleisch, Gemüse und was man sonst noch zum Gartengrillen braucht.

Mediterranes

Unser kleiner Kräutergarten, den wir seitlich an der Terrasse angelegt haben, versprüht den Charme des Mediterranen. Wozu braucht man da Adria- oder Mittelmehrküste? Zudem haben wir beim Grillen und beim Essen immer frische Zutaten.

Basilikum, Dill, Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Thymian, Oregano, Salbei, Minze und Zitronenmelisse. Und selbst ein Freiluftkino haben wir uns gebaut. Unsere Nachbarn sind ausgeflogen und so benutzen wir deren weiße Hauswand für die Projektion der Dias, die wir seit Jahren nicht mehr gesehen haben.

Gute Drinks

Dazu hat meine Holde mit 8cl Bananensaft mit 8cl alkoholfreiem Blue Curacao und 4cl Sahne mit etwas Vanilleeis einen Blue Lagoon zubereitet. „Keine Bar der Welt macht das Besser,“ meinte unser 17 Jähriger und orderte bei Mama gleich noch einen dieser Wunderdrinks. Wir verwöhnen uns selbst, entspannen, machen keine Kompromisse. Wo anders als in den eigenen vier Wänden geht das schon?