Von allen Jahreszeiten ist der Sommer wahrscheinlich die beliebteste. Dies nicht zuletzt, weil in dieser Jahreszeit eine besondere Stimmung aufkommt, wozu verschiedene Faktoren beitragen können. Sei es die vermehrte Helligkeit, die uns am Morgen leichter aufstehen und lange Abende besser nutzen lässt; sei es die vermehrte Zeit, die wir bei sportlichen und sonstigen Aktivitäten im Freien verbringen können; sei es die Wärme, die uns leichte Kleidung tragen lässt, wodurch das Alltagsleben erotisiert erscheint, oder einfach nur die intensive Sonnenbestrahlung, die in unserem Körper eine vermehrte Ausschüttung von Glückshormonen bewirkt.

Der Sommer ermöglicht es uns, ein paar Wochen lang unbeschwerter zu leben und verschiedene Dinge besonders zu genießen. Dazu gehören – worauf im Folgenden näher eingegangen wird – das Grillen, der eigene Garten, der Urlaub und – vor und nach seiner kurzen Sommerpause – der Fußball.

Sommer ist Grillzeit

Zwei von drei Österreichern – so das Ergebnis einer Umfrage von spectra 2010 – grillen im Sommer mindestens einmal pro Monat, immerhin einer von zehn mindestens einmal in der Woche. Dabei entspricht die Verteilung der Aufgaben in der Regel den traditionellen Geschlechterrollen. Der Mann hat zwar das Fleisch nicht mehr von der Jagd mitgebracht, nimmt aber die Rolle des Zeremonienmeisters vor dem Feuer ein, während die Frau sich um alle nicht fleischlichen Genüsse, also die Beilagen, kümmert.

Die Aufgabenverteilung hat aber keinen Einfluss auf die Leidenschaftlichkeit, mit welcher oft gegrillt wird. Die Leidenschaftlichkeit wird besser nachvollziehbar, wenn man sich vergegenwärtigt, dass das Grillen eine nahezu unwiderstehliche Lagerfeuerr omantik erzeugt. Besonders ausgeprägt mag die Romantik sein, wenn im eigenen Garten gegrillt wird.

Sommer ist Gartenzeit

Einen eigenen Garten besitzen – laut einer Umfrage von IMAS 2014 – etwas mehr als die Hälfte der Landbewohner und etwas mehr als ein Viertel der Stadtbewohner Österreichs. Neun von zehn Besitzern nutzen ihren Garten zumindest einmal in der Woche. Dabei steht das gemütliche Beisammensitzen zum Essen und Tratschen nur an zweiter Stelle. An erster Stelle, also am häufigsten, wird der Garten zum Arbeiten genutzt. Die Gartenarbeit ist bisweilen aufwendig, zumal die Gärten hierzulande im Durchschnitt 341 Quadratmeter groß sind.

Der Aufwand wird mehr von Frauen getätigt. Sie pflegen die Pflanzen weit öfter als dies die Männer tun und auch der Anbau von Obst und Gemüse ist eher in ihrer Hand. Sowohl von Frauen als auch von Männern wird die Gartenarbeit häufig als willkommener Ausgleich zur Hektik des Alltags gesehen.

Sommer ist Urlaubszeit

Die wirksamste Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen, bietet der Urlaub. Im Sommerurlaub möchten die Österreicher – einer Umfrage von market 2012 zufolge – vor allem mit dem Partner wieder mehr Zeit verbringen, relaxen, faulenzen und sich um nichts kümmern müssen. Es geht also hauptsächlich ums Aufladen des persönlichen Akkus für die kältere Jahreszeit und um Beziehungspflege. Letztere wird besonders von Frauen als wichtig erachtet und könnte heuer infolge der Fußball-EM in etlichen Beziehungen verstärkt vonnöten sein. Dann nämlich, wenn die Übertragungen der EM-Spiele zu Streitereien ums häusliche TV-Programm und um sonstige gemeinsame Freizeitbeschäftigungen führen.

Faszinosum Fußball

An Fußballübertragungen sind deutlich mehr Männer als Frauen interessiert. So beträgt – laut einer Umfrage von meinungsraum.at 2014 – der Anteil der leidenschaftlichen Fans an der männlichen Bevölkerung Wiens ein Drittel, an der weiblichen ein Zehntel. Für diese Fans ist Fußball eine emotionale Angelegenheit. Sie besuchen die Spiele, um mit ihrer Lieblingsmannschaft mitfiebern und ihren Gefühlen Ausdruck verleihen zu können. Dafür bietet das Stadion einen Freiraum.

Die Zuschauer können sich dort umarmen, können singen, schreien, pfeifen, schimpfen usw. In einer permissiven Atmosphäre kann der Einzelne mit Fremden, die ihn verstehen, intensive Gefühle teilen und Zugehörigkeit erleben. Dieses Zugehörigkeitserlebnis findet oft bei einem gemeinsamen Getränk nach dem Match seine Fortsetzung. Findet der Umtrunk an einem lauen Sommerabend in einem Gastgarten statt, ist das natürlich besonders schön.