Warum wir die Natur lieben?

  • Freiheit: Keine strikten Regeln, keine Grenzen und nur von seinen eigenen Entscheidungen abhängig sein – einfach frei sein. Tipp: Stell dich auf einen Hügel und schrei einmal aus vollem Herzen. Wohoo!
  • Abenteuer: Ob nur auf Bäume klettern, im Wald zelten oder Wildwasser Rafting – finde dein eigenes, individuelles Abenteuer und vergiss all die alltäglichen Sorgen. 
  • Stille: Vogelgezwitscher und Blätterrauschen statt Klingeltöne und Stadtlärm. Die Geräuschkulisse der Natur ist nicht unbedingt leise, hat aber eine beruhigende Wirkung – ähnlich wie Musik.
  • Gesundheit: Bewegung und frische Luft sind die meistverschriebene Medizin von Ärzten und 100 Prozent rezeptfrei. Sie lindern so einige unserer körperlichen und geistigen Beschwerden. Probier es aus.

Warum manche die Natur meiden?

  • Schmutz: Man sollte keine Angst haben, Dreck unter die Fingernägel zu bekommen. Die schöne weiße Hose ist auch nicht sonderlich vorteilhaft. Mit etwas Wasser und Seife ist der Dreck schnell abgewaschen, also keine Panik. 
  • Gefahr: Austria, not Australia! Mit einer Zeckenimpfung und einem Blasenpflaster kann man hier meist recht unbesorgt im Wald spazieren gehen. Für alle Naturanfänger: Lasst euch von jemandem begleiten, der sich auskennt.
  • Langeweile: Grundsätzlich schadet es nicht, unserem Gehirn ab und an ein wenig Erholung zu gönnen. Alternativ ist eure Kreativität gefragt, denn die Natur selbst ist vielfältig – es liegt also an euch die richtige „Unterhaltung“ zu finden.
  • Ekel: Es ist etwas anderes, einen Frosch anzufassen, als ihn nur auf dem Papier zu sehen. Man lernt nur durch Ausprobieren und besiegt seine Ängste auch nur, wenn man sich ihnen stellt. Trau dich – YOLO!