Die Kinder sind gelangweilt und weinen, der Partner ist genervt und der Weg zum Ausflugsziel findet sich auch nicht so einfach. Wäre wohl besser gewesen, man hätte sich im Vorfeld des Ausflugs Gedanken über Vorbereitung und Planung gemacht. Denn ein geglückter Ausflug sorgt für gemeinsame Erinnerungen, die man nie wieder vergisst. Ein missglückter Ausflug aber…

Kinder bei Laune halten

Insbesondere mit kleineren Kindern steht und fällt ein gelungener Ausflug mit der Laune des Nachwuchses. Quengelnde und gelangweilte Kinder, denen nichts passt und die ständig etwas wollen, was sie gerade nicht bekommen können, machen den Ausflug zum Höllentrip. Ärger und Streit inbegriffen.

Doch wie kann man diesem Drama vorbeugen? Im Idealfall, indem man erst gar keine Langeweile aufkommen lässt. Eintönige Autofahrten etwa sollten von Anfang an mit Spielen aufgelockert werden. Wer sieht den ersten Oldtimer oder wie viele rote Autos parken vor der Tankstelle?

Einfach, aber effektiv, um Kinder bei Laune zu halten und abzulenken. Ein anderer wichtiger Punkt ist das leibliche Wohl. Kinder sind schnell hungrig oder durstig. Und wenn dann nicht gleich etwas zur Verfügung steht, um Hunger und Durst zu stillen, ist die Laune im Keller.

Die Packliste

Was sollte man zu einem Ausflug mitnehmen? Natürlich kommt es immer auf das Ausflugsziel an. Wer eine Wanderung durch den ersten Bezirk in Wien macht, wird weniger Proviant, Schlechtwetter-Kleidung und Bergschuhe brauchen wie jemand, der die Obersteiermark zu Fuß erkunden will.

Aber einige Dinge, die braucht man immer, egal wohin es geht. Dazu zählt genug zu trinken,  ein Snack für Zwischendurch und natürlich Ersatzkleidung, falls das Wetter umschlägt oder sich jemand nass oder schmutzig macht. Im Sommer Sonnencreme und eine Kappe, falls es zu heiß wird.

Und im Winter ausreichend Kleidung, um der Kälte zu trotzen. Für jeden ein Regenschutz kann natürlich auch nie schaden. Besonders in den heimischen Bergen, wo immer mit einem raschen Wetterumschwung gerechnet werden sollte.

Ein voller Bauch quengelt nicht gern

Ein anderer wichtiger Punkt ist das leibliche Wohl. Vor allem Kinder sind schnell hungrig oder durstig. Und wenn dann nicht gleich etwas zur Verfügung steht, um Hunger und Durst zu stillen, ist die Stimmung im Keller und erholt sich meist nicht mehr.

Snacks für alle sollten also immer mit dabei sein, um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen. Besonders auf Ausflügen sollte darauf geachtet werden, dass Kinder lieber öfter kleinere und schmackhafte Snacks zu sich nehmen als lange nichts und dann gleich das schwere Riesenschnitzel mit Pommes.

Welcher Snack?

Ein Ausflug ist ja auch immer etwas Besonderes. Daher sollten auch die Snacks für unsere Kleinen besonders sein. Vollkornbrot und Apfelspalten gibt´s auch daheim. Um den außergewöhnlichen Charakter eines gelungenen Ausflugs noch zu betonen, bieten sich Snacks an, die es sonst nicht tagtäglich gibt.

Wie wir uns gelegentlich etwas gönnen, sollten wir auch bei unseren Kindern großzügiger sein als im grauen Alltag. Welches Kind nascht nicht gern? Und ein herzhaftes Würstchen macht auch mehr Spaß als ein zuckerfreies Maisstangerl.

Mit der richtigen Vorbereitung und einer entsprechenden Planung gelingt es, einen Ausflug zum vollen Erfolg werden zu lassen. Damit nur positive Erinnerungen bleiben.

 

Damit‘s bei der nächsten Wanderung nicht langweilig wird...