Land

Laufen ist eine natürliche Sportart des Menschen und eignet sich gerade im Sommer ideal dazu, die Natur so richtig zu genießen. Es birgt jedoch auch Risiken für die Gesundheit. Überlastungssyndrome am Bewegungsapparat können auftreten und auch Ermüdungsbrüche am Mittelfuß. Viele Anfänger laufen zu früh zu lange Strecken. Da beim Lauftraining körperliche Beschwerden meist erst nach einigen Wochen auftreten, ist das Risiko groß, seinem Körper durch ein Zuviel schleichend zu schaden. Optimal durchgeführtes Lauftraining stärkt jedoch das Herz-Kreislaufsystem, kräftigt den Bewegungsapparat und trainiert die Rückenmuskulatur.

Wasser

Schwimmen ist im Vergleich zum Laufsport deutlich einfacher auszuüben und zählt trotzdem zu den gesündesten Freizeitbetätigungen. Ein sehr geringes Verletzungsrisiko kommt als weiterer Pluspunkt noch dazu. Durch den Auftrieb des Körpers wird die Belastung für Knochen und Gelenke nochmal deutlich verringert. Beim Schwimmen werden fast alle Muskeln beansprucht, was die Arme und den Oberkörper im Besonderen trainiert. Menschen jeden Alters und besonders auch stark Übergewichtige, die andere Sportarten oftmals gar nicht ausüben dürfen, finden beim Schwimmen die ideale Form der körperlichen
Ertüchtigung.

Rasen

Golfen ist eine schöne Spielsportart.  Die lang anhaltende, moderate Bewegung kräftigt die Atemmuskulatur und verbessert die Lungenfunktion. Dass die körperliche Belastung bei jedem Abschlag in etwa 8 Minuten lockerem Rudern entspricht, kommt als Vorteil noch dazu. Bei einer Runde Golf ist man, im Idealfall ohne Golfcart, vier Stunden unterwegs und legt dabei zwischen 10 und 12 Kilometer Wegstrecke zurück. Dabei kommt auch der gesellschaftliche Aspekt nicht zu kurz. Golf als ideale Gruppensportart, um Sonne zu tanken, Freunde zu treffen und sich etwas Gutes zu tun. Das ist noch nicht in allen Köpfen angekommen.