Frage: Muss ich mich immer noch mit dem Mähen meines Rasens befassen?
Antwort: Rasenroboter nehmen Gartenbesitzern das lästige Mähen von Grünflächen ab und erledigen ihre Arbeit schnell, selbstständig und professionell.

Eigenheimbesitzer können ein Lied davon singen: Ohne einen gepflegten, satt grünen Rasen ist der ganze Garten nur halb so schön. Schließlich heißt es ja auch Grünfläche. Doch ein schöner Rasen wächst nicht von allein und pflegt sich nicht von selbst.
 

Rasen ist nicht gleich Rasen

So etwas wie „den Rasen“ gibt es aber gar nicht. Gängige Saatmischungen vereinen unterschiedliche Rasensorten zu einer Mixtur an Gräsern in unterschiedlichen Zusammensetzungen, die für fast alle Anwendungsbereiche optimal ausgelegt sind. Je nachdem, ob es sich um einen pflegeleichten Schattenrasen, einen robusten Spiel- und Sportrasen oder um einen eleganten Zierrasen handelt. Eine Eigenschaft eint jedoch alle Rasensorten: Jede Grünfläche will regelmäßig gepflegt werden, um eine gepflegte, grüne Fläche zu bleiben.  
 

Die Hightech-Hilfe

Neben künstlicher Bewässerung, die nicht zur größten Mittagshitze erfolgen sollte, und gelegentlichem Düngen ist besonders der regelmäßige Grasschnitt wichtig aber auch zeitaufwendig und arbeitsintensiv. Gerade heutzutage fällt es schwer, sich Zeit dafür zu nehmen. Doch da kann Abhilfe geschaffen werden. Mit hochmodernen Rasenrobotern erledigt sich der regelmäßige Grasschnitt wie von selbst. Nur worauf sollte man bei der Anschaffung eines Rasenroboters achten?
 

Regelmäßige Pflege

Man gewinnt durch die Verwendung von Mährobotern nicht nur Zeit, sondern erhält auch eine ständige Pflege des Rasens. Moderne Mähroboter tragen bei jedem Mähvorgang nur einige Millimeter Gras ab, das aber regelmäßig. Der Grasschnitt bleibt dabei fein zerkleinert liegen und fungiert als optimaler und natürlicher Dünger. Je nach Modell können moderne Mähroboter bis zu 6000 Quadratmeter große Gärten mit Steigungen bis zu 45 Prozent mühelos bewältigen. Mit einem Begrenzungskabel wird dem Mähroboter gezeigt, wie groß die zu mähende Fläche ist, alles Weitere machen die elektronischen Hightech-Gehilfen ganz von allein.
 

Umweltschutz geht vor

Und dabei sind sie auch noch umweltfreundlich. Ihr Energieverbrauch ist dank einer effizienten Stromversorgung so niedrig, dass ein moderner Mähroboter zu einem Bruchteil der Kosten herkömmlicher Rasenmäher betrieben werden kann. Durch den Elektroantrieb stößt er auch keine Abgase aus und arbeitet sehr leise. Damit ist ein Betrieb rund um die Uhr möglich, ohne die Nachbarn zu stören. Geht der gespeicherte Strom zur Neige, fahren moderne Mähroboter selbsttätig in ihre Ladestation, um anschließend die Arbeit unbeirrt fortzusetzen. Noch umweltfreundlicher lassen sich sogenannte Solar-Hybrid-Modelle betreiben. Diese beziehen ihre Energie zusätzlich aus angebrachten Solarpanelen und können dadurch ihre Mähzeit um bis zu 30 Prozent steigern.
 

Und Sicherheit muss sein

Aber bei allem Komfort soll auch die Sicherheit nicht zu kurz kommen. Kippt der Mähroboter um oder wird angehoben, schalten sich die rotierenden Schneidmesser sofort aus. Darüber hinaus wurde auf einen Sicherheitsabstand zwischen Messer und Gehäusekante geachtet. Einige moderne Mähroboter weichen dank Kollisionssensoren beim Kontakt mit Hindernissen selbstständig zurück. Für einen gepflegten und schönen Rasen, den man stolz Grünfläche nennen kann.