Andi, Alex, was ist gesunde Ernährung?

Andi: Es gibt heute viele Ernährungsmuster, sodass sich eine gesunde Ernährung nicht mehr globalisieren lässt: Vegetarier, Veganer, Pescetarier, Rohköstler, Frutarier ... Jeder sollte daher für sich entscheiden, was ihm guttut, welcher Ernährungstyp er ist und sich dann das passende Muster aussuchen.

Wie ernähren Sie sich?

Andi: Ich habe mich für eine ausgewogene Ernährung entschieden, wo neben frischem Obst und Gemüse Fisch, Fleisch, aber auch Gebackenes und Süßes auf dem Speiseplan stehen.

Was sind Zutaten gesunder Ernährung?

Andi: Die wichtigste Zutat kann man nicht essen: Zeit. Sehr viele von uns sind heute permanentem Stress ausgesetzt, da bleibt oft keine Zeit für eine vernünftige Ernährung. Deshalb ist es wichtig, zu entschleunigen und sein Essen bewusst zu genießen.

Wertschätzen wir unsere Nahrung genug oder gilt in der alltäglichen Küche: Hauptsache satt?

Andi: Es ist hier vor allem bei der Jugend ein sehr erfreulicher Trend zu spüren. Weg von Produkten, die nur sättigen und hin zu hochwertigen Produkten, die einen Nährwert und daher Mehrwert haben.

Welche Rolle spielt die Zubereitung des Essens für den Erhalt der Nährwerte?

Alex: Je schonender die Zubereitung der Lebensmittel, desto höher ist auch der Nährwert.

Vitamine, Mineralien & Co. sind empfindlich. Wie viele der Nährstoffe landen tatsächlich noch auf dem Teller?

Alex: Es kommt auf die Zubereitung an. Wenn ich Lebensmittel dämpfe, kurz dünste oder im Rohr nur kurz brate, weisen sie wesentlich mehr Vitamine und Mineralstoffe auf, als wenn ich sie frittiere oder koche.

Was essen und trinken Sie im hektischen Kochalltag?

Alex: Besonders in der Spitzengastronomie ist es wichtig, sich gesund zu ernähren, da man oft Stresssituationen und langen Belastungen ausgesetzt ist. Eine ausgewogene Ernährung mit Eiweiß und Kohlenhydraten ist hier ratsam.

Andi: Ich trinke während des Services nur Wasser oder Tee, um die Geschmacksnerven nicht zu beeinflussen.

Apropos Wasser, welche Rolle spielt das in Ihrer Küche?

Andi: Die wahrscheinlich größte. Weil einige Grundzubereitungstechniken wie Kochen, Dünsten, Dämpfen, Pochieren uvm. nicht möglich wären - ganz abgesehen vom Abwasch (lacht).

Und was sagen Sie dazu: Kann Wasser bei Tisch einem Wein buchstäblich „das Wasser reichen“ und so auch die Rolle des Speisebegleiters erfüllen?

Wasser muss dem Wein gar nicht das Wasser reichen, weil Wasser ohnehin eine übergeordnete Rolle spielt. Es gibt jedoch bereits einige Lokale, die neben einer Weinkarte eine Wasserkarte anbieten und Wasser auch als Menübegleitung anbieten.

Würden Sie uns zum Schluss ein gesundes Rezept verraten, das hilft, den Sommer am Esstisch noch ein wenig zu verlängern?

Andi: Gerne! Wichtig ist es im Sommer, dass es einfach, schnell und unkompliziert geht – da empfehle ich, ein Saiblingsfilet ohne Haut in dünne Streifen zu schneiden, mit Olivenöl, Zitronensaft und Salz zu würzen und das Ganze auf einem geriebenen Granny-Smith-Apfel anzurichten. Das ist nicht nur erfrischend, sondern extrem vitamin- und mineralreich!

Vielen Dank, Andi und Alex, für das Interview!