Wenn die Tage länger werden und die Sonnenstrahlen stärker, ist es Zeit, den Garten, die Terrasse oder den Balkon wieder auf Vordermann zu bringen. Blumentöpfe und Pflanzen werden gekauft, Möbel frisch gestrichen, Lichterketten installiert. Bei der Gartengestaltung lassen wir unserer Kreativität gern freien Lauf. Immerhin soll der eigene Garten beziehungsweise Balkon in den nächsten Monaten einen großen Teil zu unserer persönlichen Erholung beitragen.

Der Boden als Hingucker

Vor allem der Boden ist nach den langen Wintermonaten häufig vom Wetter gezeichnet. Ausgeblichene Fliesen oder in die Jahre gekommene Betonplatten trüben das sonst so schöne Bild von der sommerlichen Wohlfühloase. Dabei ist gerade der Boden ein wichtiger Bestandteil des meist wenige Quadratmeter großen Freizeitparadieses. Wirkt dieser gepflegt, ist das Gesamtbild einladend.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um einen unschönen Bodenbelag optisch ansprechend zu verwandeln. Dazu zählen etwa ein einfach anzubringender Holzbelag, ein farbenfroher Outdoorteppich oder ein praktischer Kunstrasen. Dieser bietet sich vor allem für jene an, die Wert auf ein natürliches Aussehen und eine entspannende, grüne Umgebung legen. Bei der Herstellung gelten strenge Umweltnormen, sodass ein Kunstrasen keine Weichmacher oder Schwermetalle enthält.

Kunstrasen spart Zeit und Geld

Auch die Faktoren Zeit und Geld spielen bei der Entscheidung für einen passenden Bodenbelag eine Rolle. Die Anschaffungskosten eines Kunstrasens sind zwar vergleichsweise hoch, trotzdem kann sich so ein Rasen langfristig lohnen. Denn im Laufe der Zeit spart man sich nicht nur Arbeit und damit wertvolle Zeit, sondern auch Geld: Rasenmähen, Wässern, Düngen, Unkrautzupfen sowie jede andere Art der Rasenpflege entfallen.

Kunstrasen sind sehr pflegeleicht und können mit einem Besen, Hochdruckreiniger oder Staubsauger gereinigt werden. Sie halten Wind und Wetter stand und trocknen nach einem Regenguss innerhalb kurzer Zeit. Außerdem sind sie besonders haltbar und können nach einer Nutzungsdauer von 10 bis 15 Jahren recycelt werden.