Erneuerbare Energie in Österreich – Zahlen & Fakten

Der energetische Endverbrauch lag in Österreich 2016 bei 1.120,8 Petajoule1. Ein gutes Drittel der hierzulande verbrauchten Energie stammt bereits aus erneuerbaren Energiequellen2 – damit ist Österreichs Anteil an EE zweimal so groß wie der europäische Durchschnitt3.

Traditionell lieferten Wasserkraft (36,4 Prozent) und Biomasse (29,6 Prozent) 2016 den höchsten Anteil an erneuerbarer Energie. Es folgen: erneuerbare Fernwärme (9,3 Prozent), energetisch genutzte Laugen (7,3 Prozent), Biokraftstoffe (5,7 Prozent) sowie Windkraft, Solarthermie, Umweltwärme, Biogas, Geothermie und Photovoltaik in Summe mit 11,2 Prozent.

Was die Erneuerbaren bringen

Mehr Erneuerbare erhöhen den nationalen Selbstversorgungsgrad mit Energie, reduzieren den Devisenabfluss für und die Abhängigkeit von importierte/n fossile/n Energieträger/n. Mit erneuerbarer Energie vermied Österreich 2016 30,2 Millionen Tonnen CO2-Equivalent an Treibhausgasemissionen. Die EE-Branche beschäftigte in dem Jahr bereits 41.600 ÖsterreicherInnen – das sind fast 5 Prozent mehr als im Jahr zuvor. 

So profitieren Sie von erneuerbarer Energie

Als Verbraucher können Sie erneuerbare Energie vielseitig einsetzen und so selbst die österreichische Energiewende vorantreiben:

Stromverbrauch:

  • Nutzen Sie grünen Strom im Haushalt und sorgen Sie zudem für stromsparende Haustechnik (Licht, Lüftung) sowie kleine und große Elektrogeräte.
  • Ob Mieter oder Hausbesitzer, Sie können mit einer Solarstromanlage zum Ökostrom-Erzeuger werden. Eine Batterie hilft, Ihren Verbrauch solar zu decken. Auch ein Elektromobil (E-Auto oder E-Zweirad) rechnet sich dann ökologisch und ökonomisch.

Wärmeverbrauch:

  • Eine energetische Sanierung (Dämmung, Isolierfenster und -türen) senkt den Wärmebedarf Ihres Hauses.
  • Moderne Heizungen mit Brennwerttechnologie sparen gegenüber alten Geräten bis zu einem Drittel an Heizenergie und Heizkosten.
  • Solar- und Umweltwärmeheizungen sparen fossile Brennstoffe und Kosten, denn Sonnenwärme und Umweltwärme stehen gratis zur Verfügung.

Quellen:

  • 1 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
  • 2 Bundesministerium Nachhaltigkeit und Tourismus: Erneuerbare Energie in Zahlen 2017 auf Datenbasis 2016
  • 3 Eurostat 2017